Kundenstory

Eine neue Herangehensweise: Balfour Beatty revolutioniert das Bauwesen durch Digitalisierung

Ein Baugigant stellt mit Procore und AWS auf digitale Prozesse um

Die Herausforderung

1909 gegründet ist Balfour Beatty ein Gigant im Bauwesen und die Projekte des Unternehmens setzen den Standard für herausragende Qualität und Innovation. Im 21. Jahrhundert erreichte die weitere Expansion des Bauriesen in einen immer stärker umkämpften und modernisierten Markt einen Wendepunkt, der die Grenzen von papierbasierten Bauprozessen in großem Umfang auf die Probe stellte – und aufzeigte.

Die Lösung

Die skalierbare, cloudbasierte Baumanagement-Plattform von Procore sammelt, organisiert und sortiert Projektdaten in einem virtuellen Raum für Zusammenarbeit, der alle auf demselben Stand hält. In Kombination mit der Cloudlösung von Amazon Web Services erhalten Sie Projektdaten in Echtzeit, mehr Flexibilität für Entscheidungen und praxisrelevante Projektanalysen. Digitale Prozesse sorgen dafür, dass Balfour Beatty agil und innovativ bleibt, und senken gleichzeitig das Risiko im gesamten Portfolio.

Die Ergebnisse

„Procore bietet die technologischen Möglichkeiten für unsere Teams und Projekte und AWS hat Procore durch den Cloud-Dienst ergänzt. Die Kombination der beiden hat unsere Fähigkeit gestärkt, auf Informationen zuzugreifen und KPIs den Zustand unserer Projekte im Blick zu behalten.“

Kasey Bevans

Senior VP und CIO

Balfour Beatty – ein Portfolio, das die Welt verändert

Kasey Bevans ist Vice President und Chief Information Officer bei Balfour Beatty, einem 100 Jahre alten Baugiganten, dessen Wachstum und Fortschritt die Entwicklung des 20. Jahrhunderts widerspiegeln. Balfour Beatty U.S. ist bekannt für wunderschöne, komplexe und große Projekte. Seine Errungenschaften sind überall zu sehen, von der meditativen Stille des Pentagon Memorial bis zum ausladenden I-635 East Highway in Dallas, Texas. Die Projekte von Balfour Beatty sind oft groß angelegt und stehen stets im Dienste der Menschen.

CIO Bevans erklärt die Umstellung des Baugiganten von einem „papierbasierten“ auf ein „digitales und cloudbasiertes“ Baumanagement-Modell. „Unsere Hauptziele waren, intelligenter und effizienter zu bauen. Wir wollten Risiken reduzieren, wo es nur ging – und natürlich die Margen in unserer Branche verbessern. Wir wollten besser vorhersagbare Ergebnisse liefern.“ Diese verschiedenartigen Ziele verbindet ein gemeinsames Element – Information. Der Begriff „vorhersagbare Ergebnisse“ spielt direkt auf die Abneigung gegen Überraschungen im Bauwesen an. Je größer das Projekt, desto größer ist das Risiko für Fehlinformationen und schlechte Kommunikation.

Low angle view of Balfour Beatty marquee

Das Risiko papierbasierter Bauprozesse

Balfour Beatty hatte gute Gründe, die Nutzung von Papier hinter sich zu lassen: die Handhabung – und produktive Nutzung – der Unmengen wichtiger Informationen, die es bei einem modernen Projekt gibt. „Am Bauprozess sind so viele Menschen beteiligt“, erklärt Bevans „und es werden so viele Informationen während eines Projekts ausgetauscht. Kleine Ineffizienzen addieren sich zu größeren Problemen auf. Es kann sogar noch schlimmer kommen – Risiken entstehen, wenn Informationen verloren gehen. Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn Sie einen klaren gemeinsamen Zugang zu Informationen haben, werden die Risiken beseitigt und das Vertrauen in den Prozess steigt, sodass die Dynamik im Projekt erhalten bleibt.“

Einer der strategischen Schritte von Balfour Beatty zur Digitalisierung seiner Prozesse war eine Partnerschaft mit Amazon Web Services (AWS). „Wir haben Amazon Web Services als Cloud-Dienstleister ausgewählt, weil wir wussten, dass sie in der Branche ganz vorn mitmischen“, erläutert Bevans. AWS ist ein ausgereiftes Produkt mit verschiedenen Dienstleistungsangeboten. Wir haben herausgefunden, dass AWS technologieunabhängig verfügbar ist. Egal, mit welchen System, Tools oder Technologien wir arbeiten, es ist damit integriert.“

„AWS war eine Möglichkeit, mit der wir das vervollständigen konnten, was wir erreichen wollten. Procore bietet die technologischen Möglichkeiten für unsere Teams und Projekte, AWS ergänzt Procore durch den Cloud-Dienst. Die Kombination der beiden hat unsere Fähigkeit gestärkt, auf Informationen zuzugreifen und KPIs und den Zustand unserer Projekte im Blick zu behalten.

Die Digitalisierung des Baumanagement-Prozesses klingt kompliziert, doch eigentlich geht es dabei um Vereinfachung. Die Unmengen Papierkram weichen einem gemeinsamen Projektdatenverzeichnis, das gut organisiert, intuitiv bedienbar und für alle zugänglich ist. Wenn alle im selben virtuellen Raum dieselben Informationen – Pläne, RFIs, Abgaben und alles andere – sehen, ist die Herausforderung, diese Informationen „zu kommunizieren“ auf einmal beseitigt, denn die Informationen sind für alle zugänglich. Das Ergebnis? Die Projektbeteiligten können sich doppelt so gut auf die Arbeit konzentrieren. Bevans beschreibt das Ergebnis bei Balfour Beatty. „Durch die Digitalisierung haben alle – unsere Mitarbeiter ebenso wie alle Stakeholder – mehr Zeit für wertschöpfende Aufgaben. Damit einher gehen auch Klarheit und Gewissheit, weil alle mit denselben Informationen in Echtzeit arbeiten können. Die Gefahr, mit den falschen Unterlagen, Baubeschreibungen und Daten zu bauen, ist geringer.“

Balfour Beatty marquee at night

Antworten dort und dann, wo sie gebraucht werden – vor Ort

Für Balfour Beatty waren die Ziele der Digitalisierung klar. „Unser Ziel bestand darin, unsere Margen zu verbessern und besser vorhersagbare Ergebnisse zu liefern“, erklärt Bevans. „Procore half uns dabei, Gewissheit und Sicherheit zu erlangen.“ Die Ziele von Bevans verbindet ein gemeinsames Element: Informationen. Je größer das Projekt, desto größer auch die Gefahr von Fehlinformationen und schlechter Kommunikation. Und was die besonderen Vorteile der Digitalisierung für die Zusammenarbeit angeht: Jeff Pistor – Director of Innovation & Technology bei Balfour Beatty – muss lachen.

„Heute sprechen alle davon. ‚Wir setzen jetzt auf Zusammenarbeit.‘ Die Menschheit hat schon immer auf Zusammenarbeit gesetzt“, meint er. „Wir haben schon immer Gespräche geführt. Wir haben schon immer Informationen ausgetauscht. Nur die Art der Zusammenarbeit hat sich geändert. Im digitalen Umfeld können wir anders arbeiten. Heutzutage kann die Distanz zwischen der Baustelle und den verschiedenen Beteiligten – Architekten, Ingenieure und Bauherren – gewaltig sein, alle sind jeweils woanders. Sie sitzen nicht einfach im Gebäude die Straße runter.“ Und selbst wenn die Person einfach nur „die Straße runter“ ist, die Zeit zum Sammeln von Informationen addiert sich. Pistor beschreibt ein bekanntes Beispiel.

„Ich liebe die Geschichte vom Mitarbeiter einer Spezialfirma, der einem Bauleiter auf der Baustelle eine Frage stellt. Um diese Frage zu beantworten, geht der Bauleiter zurück zum Bauwagen, holt die Pläne heraus und sucht nach der Antwort für die Firma. Dann geht der Bauleiter wieder zurück zum Mitarbeiter und beantwortet die Frage.“ Pistor schüttelt den Kopf. „Das ist natürlich ein vernünftiger Prozess. Dasselbe geschieht heute noch – doch der ganze Austausch findet auf der Baustelle statt. Der Mitarbeiter der Spezialfirma ruft den Plan direkt auf seinem Tablet oder Smartphone auf.“ Pistor lächelt. „Das sind die Veränderungen auf einer digitalisierten Baustelle. Und das macht eine Menge aus.“

back view of Balfour Beatty marquee

Mit dem Tempo bauen, in dem die Informationen kommen

Heute gilt das Bauwesen als Branche, die Informationen als Treibstoff braucht. Projektdaten sind genauso essenziell wie das Material und die Arbeitskräfte. Egal, wie groß ein Bauprojekt ist, es handelt sich um eine Struktur in der echten Welt, die mithilfe eines gut organisierten Lagers mit Projektinformationen gebaut und später gewartet wird. Das Wichtigste sind Klarheit und gemeinsamer Zugang zu einer Echtzeit-Informationsquelle.

Tony Kuria, ein leitender Projektmanager bei Balfour Beatty, formuliert es so. „Warum wir eine cloudbasierte Lösung haben? Weil Zeit Geld ist. Wenn ich ein Gebäude in 18 Monaten statt in 24 hochziehen kann, ist der Kunde glücklich, der Generalunternehmer ist glücklich und wir können mit dem nächsten Projekt loslegen. Alle gewinnen. Je schneller wir Informationen erhalten, desto schneller können wir alle Punkte verbinden und das Gebäude übergeben. Ohne die Hilfe cloudbasierter Baumanagement-Plattformen wäre es sehr schwer, alles zusammenzufügen.“

Eine digitale Baumanagement-Lösung muss direkten Zugang zu den benötigten Informationen bieten und die Integrität dieser Informationen gewährleisten. Das Jahrhundert des Fortschritts bei Balfour Beatty basiert auf Integrität – und es gab einen Moment, als das Bauunternehmen die Vorteile einer neuen, digitalen Herangehensweise an das Projektmanagement erkannte. Wie entscheidet sich ein geschichtsträchtiges Bauunternehmen wie Balfour Beatty für eine Lösung, die zu seinen wechselnden Anforderungen passt? Genauso, wie es mehrstöckige Gebäude angeht: Zweckreinheit und Detailgenauigkeit.

„Procore hat eine Plattform für Menschen im Bauwesen geschaffen“, so Bevans. „Wenn ich mit den Menschen von Procore rede, merke ich, sie kennen sich aus im Bauwesen. Procore ist nicht nur ein Technologieunternehmen, das den Markt untersucht und eine neue Nische für sein Produktportfolio schafft.“ Ein Bauunternehmen mit einer solchen Geschichte wie Balfour Beatty verdankt seinen Ruf einer Zweckreinheit und der Weigerung, sich geschlagen zu geben, wenn eine Aufgabe unmöglich scheint. Kasey Bevans hilft dabei, Balfour Beatty in eine digitalisierte neue Ära zu führen, und es schadet nicht, mit einer soliden Projektmanagement-Lösung zusammenzuarbeiten.

„Es ist immer gut, mit einem Unternehmen zu arbeiten, das die Bedingungen unserer Arbeit kennt“, sagt Bevans. „Procore versteht, was wir erreichen wollen. Wenn wir ein Problem ansprechen, sagt Procore: ‚Ja, wir kümmern uns darum. Wir kriegen das hin.‘ Wir sind ein globales Unternehmen, unsere Präsenz wächst ständig, jeden Tag – genau wie Procore. Wir hatten ein Ziel, eine Vision – und wir brauchten ein Produkt, mit dem wir das erreichen können. Procore hat uns dabei geholfen, diese Vision Realität werden zu lassen.“

Sehen Sie sich weitere Ressourcen an, die Ihnen gefallen könnten.

Alle Ressourcen anzeigen

Erleben Sie unsere Software in Aktion.

Sehen Sie Procore in Aktion, wenn Sie einen persönlichen Rundgang mit einem unserer Produktexperten buchen.

Demo anfordern